Neu- und Ausbau von Parkplätzen mit WC-Anlagen sowie Tank & Rast-Anlagen im Streckenbereich der Autobahnen A 1, A 3 und A 43

Mehr Lkw-Stellplätze für mehr Verkehrssicherheit

Autobahn A 3: Ausbau der Parkplatz- und WC-Anlage Stinderhof

Die Parkplatz-mit-WC-Anlage Stinderhof befindet sich an der A 3 in Fahrtrichtung Oberhausen. Derzeit hat die Anlage Kapazitäten für 18 Lkw und 34 Pkw.

Wo wird gebaut?

Standortkarte

Was wird gebaut?

Die DEGES plant und realisiert den Ausbau der Parkplatz-mit-WC-Anlage Stinderhof. Nach der Erweiterung werden Stellflächen für 50 Lkw zur Verfügung stehen.

Warum wird gebaut?

Die Autobahn A 3 zwischen den Autobahnkreuzen Langenfeld und Breitscheid ist die direkte Verbindung zwischen der Metropolregionen Köln und Leverkusen und dem Ruhrgebiet. Das Verkehrsaufkommen ist entsprechend hoch. Dies wirkt sich auch auf die Parkplätze entlang der Strecke aus. Gerade in den Abendstunden sind diese stark überlastet. Eine bundesweite Erhebung der Bundesanstalt für Straßenwesen hat auf der Autobahn A 3 zwischen den Autobahnkreuzen Langenfeld und Breitscheid einen Mangel an Lkw-Stellplätzen festgestellt. Die Erhebung wurde zu einer Prognose für das Jahr 2025 erweitert und weist für diesen Streckenabschnitt einen Fehlbestand von über 300 Lkw-Stellplätzen aus.

Wie ist der aktuelle Stand und was sind die nächsten Schritte?

Derzeit werden die Voruntersuchungen für den Ausbau des Standorts erarbeitet.

Welche Aspekte werden untersucht, um über den Standort für die Anlagen zu entscheiden?

Die Standortvoruntersuchung erfolgt nach den Vorgaben der vom Bundesverkehrsministerium verbindlich festgelegten „Empfehlung für Rastanlagen an Straßen“ (ERS 2011 R2). Es wird geprüft, inwieweit entlang eines betrachteten Streckenabschnittes vorhandene und potenzielle Flächen für Rastanlagen die funktionalen, verkehrlichen, umweltbezogenen und wirtschaftlichen Anforderungen der ERS 2011 R2 erfüllen. Diese Flächen werden als Standortvarianten dargestellt. Jede einzelne Standortvariante wird  analysiert und die Varianten werden verglichen. So wird eine Vorzugsvariante ermittelt.

Mit Voranschreiten der Planung und Genehmigung werden an dieser Stelle weitere Informationen ergänzt.