Neubau der Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp und Ausbau der Autobahn A 40 auf acht Spuren zwischen den Anschlussstellen Duisburg-Homberg und Duisburg-Häfen

Acht Spuren für eine leistungsfähigere Autobahn.

Trassenführung im Detail

Die DEGES plant und realisiert im Auftrag des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen die neue achtspurige Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp, welche die alte Brücke ersetzen soll. Zudem wird die Autobahn A 40 zwischen den Anschlussstellen Duisburg-Homberg und Duisburg-Häfen auf acht Spuren ausgebaut.

Die DEGES hat mehrere Varianten für die neue Rheinbrücke und für die Trasse der Autobahn A 40 zwischen den Anschlussstellen Duisburg-Homberg und Duisburg-Häfen erarbeitet. Dabei hat sich gezeigt, dass ein Brückenneubau, der gegenüber der heutigen Brücke ganz leicht verdreht wird, die geringsten Auswirkungen auf die bestehende Bebauung in Brückennähe hat. Auf der östlichen Seite wird die Lage des Brückenwiderlagers beibehalten, auf der westlichen Seite wird das künftige Widerlager leicht nach Süden versetzt. Mit dieser Trassenführung wird angestrebt, dass kein Haus abgerissen werden muss. Dies gilt für beide Rheinseiten gleichermaßen.

Trassenführung in Essenberg: Für Großansicht bitte auf die Grafik klicken.
Trassenführung Rheinbrücke Duisburg-Neuenkamp: Für Großansicht bitte auf die Grafik klicken.
Trassenführung Neuenkamp: Für Großansicht bitte auf die Grafik klicken.