Ausbau der Autobahn A 40 (heutige B1) zwischen der Anschlussstelle Dortmund-Ost und dem Autobahnkreuz Dortmund/Unna

Stärkung des überregionalen Verkehrsnetzes

Stand der Projektumsetzung

12/2018: Erstellung der Brückenfundamente

Fundamentarbeiten an der Bruecke an der Anschlussstelle Soelde

08.12.2018: Anfang Dezember wurde durch das beauftragte Bauunternehmen eine sogenannte Sauberkeitsschicht aus Beton zum Schutz der Gründungssohlen eingebracht. Im Anschluss wurde jeweils das  Fundament betoniert.

11/2018: Ab 5. Dezember 2018 verengte Fahrstreifen im Bereich der Anschlussstelle Dortmund-Sölde

veränderte Verkehrsführung an der Bruecke an der Anschlussstelle Soelde

30.11.2018: Ab dem 5. Dezember 2018, bis voraussichtlich Mitte Februar 2019 sind die beiden Fahrstreifen in Fahrtrichtung Unna/Kassel im Bereich der Anschlussstelle Dortmund-Sölde auf einer Länge von 500 Meter eingeengt. Die Ausfahrt der Anschlussstelle ist verkürzt. Im Baustellenbereich gilt Tempo 80.

Grund für die Einschränkungen ist die Herstellung der Unterbauten für den Ersatzneubau der Straßenbrücke an der Anschlussstelle Sölde. Der Verkehr in Fahrtrichtung Dortmund ist von den Einschränkungen nicht betroffen.

11/2018: Aushub der Baugruben

10.11.2018: Im November 2018 wurden die Baugruben auf der Seite Dortmund-Brackel (nördlich der B 1) und der Seite Dortmund-Sölde (südlich der B 1) mit Hilfe eines Kettenbaggers bis zur Gründungssohle ausgehoben. Auf der südlichen Seite musste zudem vorhandenes Felsgestein mithilfe eines Meisels zerkleinert werden. Um die Erosion und ein Abrutschen der Erdschichten zu verhindern, wurden die Baugrubenwände mit Planen abgedeckt. Zum Abschluss hat ein Baugrundgutachter beide Sohlen geprüft und abgenommen.

Hier finden Sie die bisherigen Statusmeldungen

10/2018: Erkundungsbohrungen zur Verbesserung des Baugrunds werden durchgeführt
Bauarbeiten an der Bruecke an der Anschlussstelle Soelde

08.10.2018: Im September 2018 wurden durch die beauftragte Baufirma die Baugruben für die Gründung der neuen Brücke hergestellt. Aktuell werden Erkundungsbohrungen durchgeführt. Über diese Bohrungen werden vorgefundene Hohlräume unter Druck mit Mörtel verfüllt. Dadurch wird der Baugrund verbessert und ein tragfähiger Untergrund für die Brücke geschaffen.

09/2018: Baufirma sichert das Baufeld gegen die alte Brücke ab

07.09.2019: Auf der Baustelle für den Ersatzneubau der Brücke Überführung der L556 / „Buddenacker“ werden aktuell Erdbauarbeiten und so genannte Verbauarbeiten ausgeführt. Die beauftragte Baufirma erstellt zurzeit eine Trägerbohlwand. Diese sorgt dafür, dass das Erdreich und die alte Überführung zum Baufeld hin abgesichert wird. Die Baugrube für die neue Überführung wird etwa neun Meter tief – gemessen am Niveau der Straße Buddenacker – ausgehoben.

Aktuell sind alle Träger bereits an Ort und Stelle und auch die erste Lage der Bohlwand einschließlich Verankerung wurde bereits eingebracht.