Ersatzneubau der Brücke Volmarstein an der Autobahn A 1 östlich der Anschlussstelle Volmarstein

Wo wird gebaut?

Standortkarte
Die Brücke Volmarstein befindet sich im Zuge der Autobahn A 1 östlich der Anschlussstelle Volmarstein.

Was wird gebaut?

Die DEGES plant und realisiert im Auftrag des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen den Bau einer neuen Brücke, welche die bisherige Brücke Volmarstein an der Autobahn A 1 östlich der Anschlussstelle Volmarstein ersetzen soll. Geplant ist ein Bauwerk mit einem Spannbeton-Überbau und komplett neuen Unterbauten. Damit kann die Brückenlänge von bisher 315 auf 285 Meter verkürzt werden.

Warum wird gebaut?

Die Brücke Volmarstein wurde 1959 erbaut. Bei einer Nachrechnung durch Straßen.NRW traten erhebliche Mängel zutage, die durch eine Modernisierung nicht behoben werden können. Deshalb ist ein Neubau notwendig, um die Sicherheit und Mobilität der Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten.

Das 315 Meter lange Bauwerk wurde errichtet, da die A 1 hier in einer Hanglage verläuft. Im Zuge der sechsstreifigen Erweiterung der A 1 wurde der Standstreifen der A1 für den Verkehr freigegeben. Seitdem rollt der Verkehr nicht nur auf dem dafür vorgesehenen Teil des Bauwerks, sondern ebenfalls über die Kragarme, also jene Brückenränder, die nicht von einem Pfeiler getragen werden. Das Bauwerk verfügt derzeit über keinen Standstreifen. Dieser wird mit dem Ersatzneubau ergänzt, sodass das Bauwerk entsprechend breiter wird.

Welche Maßnahmen wurden bereits umgesetzt?

Die Vermessung und die Baugrunderkundung erfolgten durch Straßen.NRW. Nach der Übernahme des Projektes durch die DEGES wurden diese Fachbereiche weiter vorangetrieben und der Ersatzneubau im Detail geplant.

Seit Anfang 2017 laufen die bauvorbereitenden Maßnahmen. Die Baufeldfreimachung einschließlich der erforderlichen Baumfällarbeiten erfolgte als vorgezogene Maßnahme im Februar 2017. Zusätzlich wurde das Streckenfernmeldekabel provisorisch aus dem Baufeld verlegt. Seit Mitte 2017 wurden Baustelleneinrichtungsflächen angelegt. Die Stauwarnanlagewurde im November 2017 installiert.

Was sind die nächsten Schritte?

Im November 2017 wird die Verkehrsführung für die Dauer der Bauarbeiten eingerichtet und es stehen pro Fahrtrichtung zwei Spuren zur Verfügung. Zudem wird die Auffahrt auf die A 1 an der Anschlussstelle Volmarstein in Fahrtrichtung Bremen voraussichtlich für den gesamten Zeitraum der Brückenerneuerung gesperrt. Zur Herstellung der Baustellenzufahrt wird der Verkehr zunächst über die am Mittelstreifen liegenden zwei Fahrstreifen pro Richtung geführt. Auf der äußeren Spur können dadurch die Baustellenzufahrten gebaut und seitlich des Brückenbauwerkes eine Stützkonstruktion eingebaut werden. Im Anschluss werden die Mittelstreifenüberfahrten ertüchtigt und ausgebaut. Dazu wird der Verkehr mit den jeweils zwei Fahrstreifen pro Richtung an die äußeren Fahrbahnränder verlegt.

Im Frühjahr 2018 beginnt dann der eigentliche Ersatzneubau mit dem Abriss der Richtungsfahrbahn in Fahrtrichtung Bremen der alten Talbrücke Volmarstein. Zu diesem Zeitpunkt stehen je zwei Fahrstreifen pro Richtung auf dem alten Überbau der Fahrtrichtung Köln zur Verfügung. Nach Abbruch und Neubau des Brückenbauwerkes in Fahrtrichtung Bremen wird der Verkehr auf das neue Brückenbauwerk geführt. Aufgrund der durch den Standstreifen erfolgten Verbreiterung stehen in dieser Phase fünf Fahrstreifen zur Verfügung. Es werden je Fahrtrichtung zwei Fahrstreifen zur Verfügung gestellt. Über die Verwendung des fünften Fahrstreifens wird in 2018 nach Abwägung der verkehrlichen Bedürfnisse entschieden.

Im Anschluss wird die alte Bauwerkshälfte der Talbrücke Volmarstein in Fahrtrichtung Köln abgerissen und das neue Bauwerk errichtet. Die DEGES rechnet mit der Fertigstellung des Ersatzneubaus im Jahr 2020.

Die Sperrung der Auffahrt Volmarstein in Fahrtrichtung Bremen für den gesamten Bauzeitraum ist aus Gründen der Verkehrssicherheit notwendig. Durch die wegfallenden Fahrspuren entstünde durch die Einfädelung des Verkehrs an der Auffahrt ein hohes Stau- und Unfallrisiko. In den Hauptverkehrszeiten sind an dieser Stelle bis zu 5.000 Fahrzeuge pro Stunde unterwegs. Insbesondere für Lkw ergeben sich aufgrund der Hanglage und des Gefälles von vier Prozent starke Bremsverzögerungen, die den Verkehrsfluss stören und zwangsläufig zu Unfällen führen würden. Lastwagen müssten in lediglich vier Sekunden auf die Autobahn auffahren. Daher hat die Verkehrsbehörde nach sorgfältiger Abwägung entschieden, die Auffahrt zu sperren.

Die empfohlene und ausgeschilderte Umleitung verläuft über das Kreuz Wuppertal-Nord. Die nächstgelegene Anschlussstelle Gevelsberg kann nicht genutzt werden, da die dortige Brücke über die Autobahn aktuell erneuert wird und für Fahrzeuge mit einer Breite über 2,10 Meter gesperrt ist. Sobald die Brücke in Gevelsberg wieder freigegeben wird, kann die Umleitung über die Anschlussstelle Gevelsberg erfolgen.

 

Pressemitteilung vom 30.08.2017:
Verkehrseinschränkungen auf der A 1 ab Ende Oktober: Sperrung von zwei Fahrstreifen und der Auffahrt Volmarstein in Fahrtrichtung Bremen erforderlich

Presssemitteilung vom 06.11.2017:
A 1: Einrichtung der Baustellen-Verkehrsführung ab 15. 11. 2017 / AS Volmarstein in Fahrtrichtung Bremen ab 20.11.2017 gesperrt

Presssemitteilung vom 09.11.2017:
Kurzzeitige Sperrung des Seitenstreifens in Fahrtrichtung Köln hinter der Abfahrt Volmarstein 13.11. - 17.11.2017

Presssemitteilung vom 10.11.2017:
Verkehrseinschränkung in Fahrtrichtung Köln in der Nacht 14./15.11.2017